30
Mrz
2018

Unsichtbare Welt

DVor etwa zweieinhalb Jahrtausenden behauptet der Philosoph Platon in seinem berühmten Höhlengleichnis, dass wir nicht in einer realen, sondern virtuellen, von uns zurechtgelegten Welt leben. Etwa ein halbes Jahrtausend später wiederholt Joshua aus Nazareth eine durchaus vergleichbare Behauptung. Sowohl Platon als auch Joshua können sich aus unterschiedlichen Gründen nicht wirklich durchsetzen. Die aufgestellten Behauptungen erscheinen zu absurd. Es fehlt die Hilfe für den Zugang zu diesen behaupteten Welten.

Platon hat bis heute eine unentwegte Suche nach der von ihm geschauten wahren Welt in Gang gesetzt. Sein Gedanke von einer Welt jenseits der sichtbaren wirkt eine Virusinfektion vor allem deshalb, weil sie Hoffnungen auf ein Existieren nach dem Tode weckt.

Der Philosoph Platon erfährt Denken vor allem als inneres Sehen. Und was er da schaut, das hält er für wahr. Er glaubt an das, was ihm das Denken, das er noch "idein" nennt, offenbart. Er nennt, das, was ihm da bewusst wird, noch nicht "Gedanke", sondern "Idee". Idee, das ist gleichsam ein inneres Bild, ein Leitbild, das Orientierung ermöglicht.

Platons Ideenwelt ist gleichsam eine praktische Bilderwelt. Diese Bilder werden sowohl aus eigenen Erfahrungen als auch aus Erfahrungen anderer gesammelt und in gemeinsamen Dialogen gleichsam auf ihre Tauglichkeit hin geprüft. Verifiziert wird ein Bild als Handlungsvorlage nicht durch Beweise, sondern durch Überzeugungen, dass zutrifft, was durch das innere Bild ausgesagt wird.

Im Laufe ihrer Verwendung werden Ideen zu unwandelbaren, nur geistig erfassbaren Urbildern, die den sinnlich vernehmbaren Erscheinungen zugrunde liegen. Es ist folglich nur eine Frage der Zeit philosophischer Erfahrung, bis sich eine eigenständige Ideenwelt als Gegensatz oder besser als Komplement zur sinnlichen Welt herauskristallisiert.

Diese den Sinnen entrückte Welt schätzt Platon schließlich so hoch ein, dass er ihr ein eigenständiges Sein zuspricht. Diese Welt muss angenommen werden, indem ihr geglaubt, sie also durch eigene geistige Anschauung bejaht wird.

Trackback URL:
http://wolfgangschmid.twoday.net/stories/1022648471/modTrackback

logo

13 Jahre Begriffskalender

Prof. Dr.phil. habil. Wolfgang Schmid

 

Aktuelle Beiträge

Fortsetzung des Begriffskalenders
Wegen Einstellung von twoday.net wird der seit 15....
wfschmid - 27. April, 04:50
Vor dem Bewusstsein
Sinneseindrücke versammeln sich im Vorbewusstsein....
wfschmid - 1. April, 03:13
Unsichtbare Welt
DVor etwa zweieinhalb Jahrtausenden behauptet der Philosoph...
wfschmid - 30. März, 04:46
Kontemplation
Das lateinische Wort "contemplatio" bedeutet "Anschauung,...
wfschmid - 29. März, 02:19
Naiver Versuch
Nichts als Leere umgibt den suchenden Geist. Neugier...
wfschmid - 28. März, 05:06
Wer sucht, der findet
Wie aber wird Denken in Gang gesetzt? Wie lassen sich...
wfschmid - 27. März, 01:16
Leichter gesagt als getan
Es ist eine vernünftige Maßnahme, sich erst...
wfschmid - 26. März, 03:41
Worauf ich mich verlasse
Von klein auf, musste ich auf mich selbst verlassen....
wfschmid - 25. März, 05:02

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 5039 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 28. April, 04:07

Suche (AND, OR erlaubt) - Nächste (leere) Zeile anklicken!

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

 

 

Es gelten die Rechtsvorschriften für Webseiten der Universität Flensburg © Texte: Wolfgang F. Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) wfschmid(at)me.com Bilder: Ulrike Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) mail(at)ulrike-schmid.de

 wfs