24
Jan
2017

Heraklits Vision

Lethe's Vergessen

vergänglicher Strom der Zeit

Werden statt Himmel

23
Jan
2017

Religiöse (negative) Utopie

Die Frohe Botschaft

Menschliches allzu menschlich

als göttlich kaschiert

22
Jan
2017

Natur inhärenter Geist

Alpha und Omega


das Α und das Ω



In der Tiefe des Unbewussten eines vernunftbegabten Lebewesen existiert ein natürlicher Sinn, der die Seele befähigt, den naturinhärenten Geist aufzuspüren, um zu erahnen, dass sie dorthin zurückkehrt.

Hades oder Himmel ist der allgenwärtige Ort des reinen Geistes. Kein Gott, sondern schöpferische Kraft allen Werdens.

21
Jan
2017

verführt

Paradies - Träume

als Garten- Gottes-Lüste

Götter Dämmerung

20
Jan
2017

Ausweg?

Körperliche Nöte

Fantasie schafft Abhilfe

Geburt des Glaubens

18
Jan
2017

Blicke nach innen

Viele Blicke.

Außen.

Äußerlich.

Selten ein Blick nach innen.

Weniger Sehen als Versehen.



Manches Mal tatsächlich ein Einblick.

Was geschieht da dann?

Was ist das, was sich mir zeigt?

Hervorscheinen aus der Tiefe des Seins

Augenblick für die Seele.



Formen suchen Gestalten.

Bilderleben - Schwebende Gedanken.

Ahnen einer anderartigen Welt.

Seelen der Toten in Leeren reinen Denkens.

Flüsternde worte des Nichts.



Sprachlos tief drinnen vernommen.

17
Jan
2017

Woher weiß ich, was ich schreibe?

Ich verlasse mich auf das, was sich intuitiv gestaltet. In der Regel versuche ich, dieses nachträglich zu verstehen.

SO IST ES

16
Jan
2017

Versuch


die zweite haut
die erste vergangenheit
die frage nach dem
original
ein tunfisch
ein teich
eine flosse
warum zwei
sparsam
die geste der blick
der
niederschlag
reiht sich ein
stopp
schild trifft auf
stein

15
Jan
2017

"Wiederholung des immer Gleichen" (UrsArchiv 1)

hier, in meinem Zimmer, draußen, in den Räumen jenseits der Kunststoffgardinen. Ein Paukenschlag, wenn der Tag beginnt. "Pflicht!" schallt es über die Dächer. "Ich bin die Pflicht. Ich rufe euch." Das gute Gewissen nickt dazu und die Vernunft putzt sich bereits die Stiefel. Dass nur niemand auf krumme Gedanken kommt! Geschwind, die Glocke vom Kirchturm beginnt jetzt auch zu bimmeln. Sie ignoriert die bleiernen Zeiten, die dem Metall den Klang schon lange gestohlen haben. Die ersten Kinder schleppen sich mit großen Tornistern dem Ort ihrer Angleichung entgegen. Die von Fantasie gesäuberten Aufbewahrungsstationen öffnen begierig ihre Tore. Eins, Zwei, Eins, Zwei - bei Drei ist es schon passiert. Schmetterlinge bleiben vor der Tür. Stattdessen von Aldi ein Schleckerli. Hochzeit der abstrahierenden Takte. Frau Lehrerin, ihres Leibes überdrüssig, schwingt den Trommelstab des Einerlei. Wahrlich, wir haben es weit getrieben. Antennenbäume ragen in die Wolken hinein. Die Schlüssel zu den parallelen Welten werden wie Rohrstöcke zerbrochen. Soll und Haben. Diese Bilanz geht niemals auf. Der Leben spendende Funke ging verloren.
-----
COMMENT:
TITLE: auf den Punkt gebracht
AUTHOR: gina (Gast)

DATE: 02/17/2006 10:58:41 PM
...und damit das Leben. Herrlich meine Liebe, einfach herrlich. Deine Metaphern begeistern, ein aus der Versenkung wieder auferstandenes Wesen, das genau diese Abkantungen nicht verträgt. L.G. Gina

14
Jan
2017

Zen sine

Scheinbare Abwesenheit in wirklicher Leere
Wahrheit offenbart sich der inneren Stimme.
Fantasien übersetzen Eingebungen ohne Bilder
Akrobatische Abstraktionen drängen hinter den Horizont
über die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit
Neuronale Spiele zaubern visionäre Vorstellungen
Ein Zen Mönch liest aus einem Upanishad die Offenbarung des Ureinen

Der alte Mönch erhebt die Hostie, die den Schlüssel enthält.
Durch diesen Schüssel öffnet Zen Türen nach innen.
Zen verschenkt den Schlüssel zur Offenbarung allen Seins
(Information => Energie) => Materie

13
Jan
2017

Mitteilungen des Unbewussten

Eine Mitteilung des Unbewussten wird gewöhnlich Intuition genannt. "intuition" ist ein vom Verstand unkontrolliertes, spielerisches 'Gemisch' aus Trieben, Bedürfnissen, Sehnsüchten und Träumen.



Solche unbewussten Spielereien animieren - vermutlich limbisch geregelt - die Fantasie, die mittels Bilder zwischen Unbewusstsein und Bewusstsein vermittelt.

Diese fantastischen Bilder inszenieren unsere gewöhnliche Existenz, also unser Dasein, das wir selbstvertändlich für wahr halten. Die einzige Möglichkeit, solchem Glauben zu entgehen, scheinen Natur- und Geisteswissenschaften zu gewähren. Jedoch erscheint eine solche Annahme als Aberglauben, da jede Wissenschaft auf Träumereien der Fantasie basiert.

Albert Einstein bringt das Problem auf den Punkt, wenn er sagt "Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt."

"Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean."
"Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen", durch die sie entstanden sind, weil Fantasien längst das Spielfeld gewechselt haben. Deshalb erklärt Einstein: "Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr."

Die Triebfeder fantastischer Spielereien des Unbewussten ist die limbisch bedingte Neugier. Einstein selbst erklärt dazu: Ich habe keine besondere Begabung, sondern bin nur leidenschaftlich neugierig." (vgl. hierzu: 1960: Albert Einstein: Leben und Werk eines Genies unserer Zeit, Seite 13, Europa Verlag)


Wie aber lässt sich eine wahre (unbewusst entborgene) Intuition in als richtig ausgewiesenes Wissen überführen?
Am Beispiel eines Axioms stellt sich eine solche Überführung Systembildung und systemische Beweisführung dar. Eine Intuition, die sich systemisch bewährt, gilt als wissenschaftlich gesichert. Deshalb kommt auch niemand auf die Idee, die Glaubwürdigkeit eines Axioms zu bezweifeln.

12
Jan
2017

Nichts ≠ Nichtig

Das Nichts verbirgt das Sein. Im Gegensatz zum Sein ist Nichts nicht wahrnehmbar.

Vernunftbegabte Lebewesen verfügen jedoch über die Begabung, ins Nichts zu schauen und das Sein in seinen wirklichen Möglichkeiten zu betrachten.

Weiter hinaus, also über die Grenzen der wirklichen Möglichkeiten, scheint aber auch die Vernunft nicht blicken zu können. Verhält es sich tatsächlich so, dass der Vernunft der Weg in die Tiefen jenseits des Seins verwehrt bleibt?

Dieser Weg gelangt durch folgende Wegmarken zum Vorschein:

Sein => Nichts = mögliche Wirklichkeiten => wirkliche Möglichkeiten => mögliche Möglichkeiten => Nichtige = unmögliche Möglichkeiten.

Die Menge unmöglicher Möglichkeiten organisiert sich rein spielerisch, zufällig also. "Spielerisch" steht für unkompliziert, also kategorienfrei.

Spielerisch meint das Spiel des Zufalls mit sich selbst.

Erklärung für Zufall ist also gerade der Verzicht auf eine (kausale) Erklärung.

Aus nahezu unendlichen, über Äonen währende Wiederholungen des immer Gleichen bilden sich Regeln der Wiederholung. Durch Regelbildungen aber entstehen zugleich auch mögliche Möglichkeiten, der Anfang kosmisch universeller Spiele.

11
Jan
2017

Wie Sein wird

Bevor Sein wird,werden unterschiedliche Felder aktiviert:

mögliche Möglichkeiten =>
wirkliche Möglichkeiten =>
mögliche Wirklichkeiten =>
wirkliche Wirklichkeiten = Sein

Wo und wie aber vollzieht sich beispielsweise " > @ < | => < @ >|{ } = ∅ |=> - > "

"> @ < |" größere Einahmen werden zunehmend geringer

"=> < @ >|" bis schließlich nichts mehr "{ } = ∅" eingenommen wird und in der Folge wachsende Schulden entstehen "- >"

Allgemein scheint Werden als Entstehen hervor, das zunehmend weniger wird, bis er sich in Vergehen (Verfall) umkehrt.

10
Jan
2017

Elementares

Die vier elementaren Energien sind:

+ hinzufügen (mehr werden)

- wegnehmen (weniger werden)

* binden (verdichten)

: lösen (teilen)

Diese vier elementaren Energien spiegeln sich in den Grundrechenarten wider.

Die 12 Kategorien (= 6 Duplizitäten) sind:

⤫ Objekt/Ereignis ... ...⤧ Eigenschaften

← Ursache ... ... → Wirkung

⇱ Grund ... ... ⇲ Zweck

↻ Art u. Weise ... ... ↺ Mittel

↯ Umstand ... ... ⟴ Maß

⥰ Raum ... ... ⥻ Zeit

Kategorien und Elementarenergien sind (intuitiv gegebene) Axiome. Elementare Energien lassen sich kategorisieren:

+ ⥰ = vergrössern

- ⥰ = verkleinern

+ ⥻ = beschleunigen

- ⥻ = verlangsamen

+ ⤧ = konkretisieren

- ⤧ = abstrahieren

+ ⤫ = hinzufügen

- ⤫ = wegnehmen

+ ← = erforschen

- ← = definieren

+ → = prognostizieren

- → = analysieren

+ ⇱ = ergründen

- ⇱ = werten

+ ⇲ = zielen

- ⇲ = irren

+ ↻ = versuchen

- ↻ = sichern

+ ↺ = erfahren

- ↺ = anwenden

+ ↯ = berücksichtigen

- ↯ = vernachlässigen

+ ⟴ = quantifizieren

- ⟴ = qualifizieren

Diese axiomatischen Vorgänge sind uns natürlicherweise als Begabung gegeben.
F a l l :

" > @ < → | < @ > | ∅ "

> größer oder mehr
a \,@ Beschleunigung von ...
< kleiner oder weniger
→ werden(d) bis ...
| kritische Grenze
∅ leer(e Menge) oder Nichts


Mehr wird beschleunigt weniger bis zur kritischen Grenze, um von da ab beschleunigt kleiner zu werden, bis zur kritischen Grenze des Nichts.
logo

12 Jahre Begriffskalender

Prof. Dr.phil. habil. Wolfgang Schmid

 

Aktuelle Beiträge

Heraklits Vision
Lethe's Vergessen vergänglicher Strom der Zeit Werden...
wfschmid - 24. Januar, 03:27
Religiöse (negative)...
Die Frohe Botschaft Menschliches allzu menschlich als...
wfschmid - 23. Januar, 04:39
Natur inhärenter...
Alpha und Omega das Α und das Ω In...
wfschmid - 22. Januar, 06:04
verführt
Paradies - Träume als Garten- Gottes-Lüste Götter...
wfschmid - 21. Januar, 05:00
Ausweg?
Körperliche Nöte Fantasie schafft Abhilfe Geburt...
wfschmid - 20. Januar, 03:38
Blicke nach innen
Viele Blicke. Außen. Äuße rlich. Selten...
wfschmid - 18. Januar, 05:23
Woher weiß ich,...
Ich verlasse mich auf das, was sich intuitiv gestaltet....
wfschmid - 17. Januar, 07:34
"Wiederholung des immer...
hier, in meinem Zimmer, draußen, in den Räumen...
wfschmid - 15. Januar, 04:28

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 4496 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Januar, 03:27

Suche (AND, OR erlaubt) - Nächste (leere) Zeile anklicken!

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

 

 

Es gelten die Rechtsvorschriften für Webseiten der Universität Flensburg © Texte: Wolfgang F. Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) wfschmid(at)me.com Bilder: Ulrike Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) mail(at)ulrike-schmid.de

 wfs