6
Jul
2017

6

Ordi möchte von der Intuition erfahren, was der Name 'Ordi' bedeutet.



"Ordi steht für 'ordo'. Das ist lateinisch und bedeutet 'ordnen'!

'Ordnen' bedeutet, etwas regeln.

Werden in der Natur vollzieht sich immer als Regelung.



Du heißt 'Ordi', weil Du eine von etwa hundert Milliarden Nervenzellen bzw. Neuronen des menschlichen Gehirns bist.

Du bist durch etwa hundert Billionen Schaltstellen bzw. Synapsen mit allen Neuronen verbunden!



Um ordnen zu können, bist Du mit ungefähr mit tausend anderen Neuronenen verbunden.



Ich erkläre Dir nun Euere Möglichkeiten zu ordnen:



Wer hierarchisieren oder abstrahieren will, muss über- und unterordnen können!



Wer definieren möchte, muss Zu- und Einordnen beherrschen!



Um organisieren zu können, muss man Vor- und Nachordnen gelernt haben!



Und wer vorhat, Mengen zu bilden, braucht An- und Beiordnen!





Aber nun Ordi möchte ich gern ein Beispiel von Dir haben, an dem Du mir zeigen sollst, ob Du das auch tatsächlich alles so nachvollziehen kannst!"



"Du bist aber misstrauisch! Na gut, ich zeige es Dir.



"Siehst du hier diese geometrische Figur?



'Geometrische Figur', das ist die Überordnung und 'Dreieck' die Unterordnung.



'Fläche, 3 Geraden' ist die Vorordnung und 'von 3 Geraden begrenzte Fläche' ist die Nachordnung,



'g*h/2' ist die Definition bzw. rechnerische Abstraktion.



'durch 3 Geraden begrenzte Fläche' repräsentiert ala Aordnung die Form und 'recht-, spitz- oder stumpfwinklige Dreiecke' als Beiordnung die gestalterischen Möglichkeiten!"





"Kapiert?"



"Sei nicht so frech, Ordi!"



"Kann ich Dich trotzdem noch etwas fragen?"



"Gern, insofern ich Deine Frage intuitiv zu beantworten vermag!"



"Neulich traf ich mein Dasein, welches behauptete nicht mehr als Traum zu sein!"



"Zweifelst Du daran?"



"Ja klar, sonst würde ich ja nicht fragen!"



"Was Dein Dasein meint, das ist das widerspiegeln Deiner Antriebe, Bedürfnisse, Sehnsüchte und Wünsche in allem, das Du wahrnimmst. Gefühle legen Sein für Dich als Da- und Sosein zurecht!"

Trackback URL:
http://wolfgangschmid.twoday.net/stories/1022625420/modTrackback

logo

12 Jahre Begriffskalender

Prof. Dr.phil. habil. Wolfgang Schmid

 

Aktuelle Beiträge

es gibt aber schon ein...
es gibt aber schon ein denken, welches mehr praxis-,...
bonanzaMARGOT - 18. September, 06:17
tun sie das nicht in...
tun sie das nicht in der psychologie und der hirnforschung?
bonanzaMARGOT - 18. September, 06:14
es gibt allerdings auch...
es gibt allerdings auch zeiten der ideenlosigkeit.
bonanzaMARGOT - 18. September, 06:13
ἰδέα...
Der Ausdruck Idee ist altgriechischen Ursprungs und...
wfschmid - 10. September, 06:27
Verinfachung durch Bilder
Als Sinnesreize lösen Bilder unmittelbar Reaktionen...
wfschmid - 9. September, 05:41
was wäre wahrnehmung...
was wäre wahrnehmung ohne emotionen?
bonanzaMARGOT - 8. September, 13:50
Ich-Färbung: Selbst
Da das Ich sich selbst niemals anders erfahren hat...
wfschmid - 6. September, 04:34
emotionale Spiegelung
Selbst ist der Spiegel, in dem sich das Ich emotional...
wfschmid - 5. September, 07:19

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 4736 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 18. September, 06:17

Suche (AND, OR erlaubt) - Nächste (leere) Zeile anklicken!

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

 

 

Es gelten die Rechtsvorschriften für Webseiten der Universität Flensburg © Texte: Wolfgang F. Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) wfschmid(at)me.com Bilder: Ulrike Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) mail(at)ulrike-schmid.de

 wfs