7
Jul
2017

7

Unmittelbar darauf begegnet Ordi einer Erscheinung, die an das erinnert, was ihr ihre Eltern über das reine Licht und den reinen Klang erzählten.



"Wie heißt Du?", fragt Ordi die Erscheinung.



"Ich habe keinen Namen."



"Dann kannst Du Dich gar nicht selbst sehen!", erklärt Ordi stolz.



"Warum brauche ich einen Namen, um mich sehen zu können?"



"Namen sind doch Adressen, die es dem Bewusstsein erlauben, Erfahrungen und Vorstellungen aus dem Unbewussten zu projizieren und reproduzieren, um es erneut zu inszenieren!"



"Ordi, gib mir doch mal ein Beispiel, damit ich Dich besser verstehe!"



"Ja, gern. Also pass auf. Im Augenblick siehst Du nichts, weil Du Dir nichts vorstellst.... ... Sobald ich aber 'Haus' sage, siehst Du ein Haus Deiner Vergangenheit. Ich kann das noch genauer machen und 'Elternhaus' sagen und Du konkretisierst Dein inneres Bild ebenfalls entsprechend!"



"Ordi, das verstehe ich zwar, aber sage mir, was es hilft, den eigenen Namen zu vergegegenwärtigen !"





"Mit dem eigenen Namen begegnet dem Ich das Selbst als Gegenüber und das Ich kann sich betrachten, also das eigene Erleben und Betrachten von Welt schauen!"



"Nach Ansicht des Daseins ist das Du oder Selbst des Ichs ohnehin nicht mehr als dessen Wille und Vorstellung von sich!"



"Ja das trifft wohl zu; man muss nur bedenken, das Un- oder Unterbewusstsein die eigentliche Herrin des Bewussterdens ist, denn es hypnotesiert Bewusstwerden, um es in Bilderleben zu wandeln."



"Was ist das denn, Hypnose?



"Ordi, Hypnose ist Staunen. Wir können das mit Hilfe unserer Sprache und Vorstellungskraft bewirken. Du staunst, wenn Du wieder gesund wirst, weil du dir Deine Gesundheit vorgestellt hast, denn Körper, Seele und Geist folgen dem, was ihnen vorgestellt wird."



"Ich kann also werden, was ich denke? ... ... ?"



"Hypnose, ist alles, was uns in einen anderen Zustand versetzt, ein Film, ein Buch, ein Bild oder eben auch faszinierende Gedanken... Wenn Du Dir intensiv etwas vorstellst, glauben Körper, Seele, Geist dass es auch passiert und reagieren!



"Also kann ich auch werden, was ich denke?"



"So ist es wohl!"

Trackback URL:
http://wolfgangschmid.twoday.net/stories/1022625611/modTrackback

logo

13 Jahre Begriffskalender

Prof. Dr.phil. habil. Wolfgang Schmid

 

Aktuelle Beiträge

Vor dem Bewusstsein
Sinneseindrücke versammeln sich im Vorbewusstsein....
wfschmid - 1. April, 03:13
Unsichtbare Welt
DVor etwa zweieinhalb Jahrtausenden behauptet der Philosoph...
wfschmid - 30. März, 04:46
Kontemplation
Das lateinische Wort "contemplatio" bedeutet "Anschauung,...
wfschmid - 29. März, 02:19
Naiver Versuch
Nichts als Leere umgibt den suchenden Geist. Neugier...
wfschmid - 28. März, 05:06
Wer sucht, der findet
Wie aber wird Denken in Gang gesetzt? Wie lassen sich...
wfschmid - 27. März, 01:16
Leichter gesagt als getan
Es ist eine vernünftige Maßnahme, sich erst...
wfschmid - 26. März, 03:41
Worauf ich mich verlasse
Von klein auf, musste ich auf mich selbst verlassen....
wfschmid - 25. März, 05:02
Quelle des Schöpferischen
Als Quelle alles Schöpferischen gilt das Unbewusstsein....
wfschmid - 24. März, 04:12

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 4953 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. April, 03:13

Suche (AND, OR erlaubt) - Nächste (leere) Zeile anklicken!

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

 

 

Es gelten die Rechtsvorschriften für Webseiten der Universität Flensburg © Texte: Wolfgang F. Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) wfschmid(at)me.com Bilder: Ulrike Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) mail(at)ulrike-schmid.de

 wfs