29
Mrz
2018

Kontemplation

Das lateinische Wort "contemplatio" bedeutet "Anschauung, Betrachtung". Kontemplation meint in innerem Betrachten verweilen, um zu schauen, was sich innerem Wahrnehmen zeigt. Diese Art und Weise der Betrachtung hängt vor allem vom erreichten Konzentrationsgrad ab. Der naive Versuch im letzten Kapitel war ein solches kontemplatives Experiment.

Die Art und Weise der Innerlichkeit habe ich zufällig bei dem Versuch entdeckt, der Langeweile zu entgehen. Ich erinnere mich sehr gut an das Ereignis, was ich später als Schlüsselerlebnis erkannte. Um das erklären zu können, muss ich zuerst ein Erlebnis aus meiner Kindheit schildern.

Als Kind verbrachte ich zusammen mit meiner Schwester die Sommerferien bei Tante Mathilde in Ulm, Zu den festen Gepflogenheiten gehörten Mittagsschlaf und langes Ausschlafen am Sonntagmorgen. Da ich früher wach wurde, suchte ich nach einer Gelegenheit, mich im Bett zu beschäftigen. So kam ich an einem langweiligen Sonntagmorgen auf den Gedanken, einen Verkaufsstand auf dem Wochenmarkt zu eröffnen.

Als bildete ich mit beiden Händen eine Art Hütte. Der linke Zeigefinger bildete den Verkaufstisch, der rechte Daumen davor steht für die Käufer und der linke Daumen hinter dem Zeigefinger steht für die Verkäufer. Der rechte Zeigefinger hatte keine Funktion. Aufgrund der wechselnden Rollen von verkaufenden und kaufenden Menschen konnte dieses Verkaufsspiel bis zum Aufstehen dauern. Bisweilen schlief ich auch dabei wieder ein.

Dies Spiel verdeutlicht wichtige Eigenschaften einer Kontemplation. Um etwas überhaupt schauen zu können, bedarf es einer geeigneten Inszenierung durch die Fantasie. Diese Inszenierung muss einen inneren Dialog ermöglichen.

Ein geeigneter Dialog kommt zustande, sobald reflektierendes Bewusstsein und schöpferisches Unbewusstsein miteinander kommunizieren. Der kindliche Markstand aus Händen versinnbildlicht gleichsam, was Kontemplation wesentlich ausmacht.

Später wurden die beiden Rollen anders besetzt. Einkaufen wurde durch das Unterbewusstsein und das Verkaufen durch das Bewusst-sein ersetzt.
logo

13 Jahre Begriffskalender

Prof. Dr.phil. habil. Wolfgang Schmid

 

Aktuelle Beiträge

Vor dem Bewusstsein
Sinneseindrücke versammeln sich im Vorbewusstsein....
wfschmid - 1. April, 03:13
Unsichtbare Welt
DVor etwa zweieinhalb Jahrtausenden behauptet der Philosoph...
wfschmid - 30. März, 04:46
Kontemplation
Das lateinische Wort "contemplatio" bedeutet "Anschauung,...
wfschmid - 29. März, 02:19
Naiver Versuch
Nichts als Leere umgibt den suchenden Geist. Neugier...
wfschmid - 28. März, 05:06
Wer sucht, der findet
Wie aber wird Denken in Gang gesetzt? Wie lassen sich...
wfschmid - 27. März, 01:16
Leichter gesagt als getan
Es ist eine vernünftige Maßnahme, sich erst...
wfschmid - 26. März, 03:41
Worauf ich mich verlasse
Von klein auf, musste ich auf mich selbst verlassen....
wfschmid - 25. März, 05:02
Quelle des Schöpferischen
Als Quelle alles Schöpferischen gilt das Unbewusstsein....
wfschmid - 24. März, 04:12

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 4950 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. April, 03:13

Suche (AND, OR erlaubt) - Nächste (leere) Zeile anklicken!

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

 

 

Es gelten die Rechtsvorschriften für Webseiten der Universität Flensburg © Texte: Wolfgang F. Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) wfschmid(at)me.com Bilder: Ulrike Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) mail(at)ulrike-schmid.de

 wfs