24
Mrz
2018

Quelle des Schöpferischen

Als Quelle alles Schöpferischen gilt das Unbewusstsein. Unbewusstes wirkt jenseits des Bewusstwerdens und scheint vor allem als schöpferische Idee bewusst werdend hervor.
Alles, was Menschen je geschaffen haben, das ist auf diese Art und Weise entstanden. Für das Bewusstwerden gleicht dieser Vorschein gleichsam einer Schöpfung aus dem Nichts.
Vielleicht ist es diese seltsame Selbsterfahrung, die im Menschen die Fantasie einer Schöpfung aus dem Nichts entstehen und diese einem Gott zuschreiben ließ. Jedenfalls weiß kaum jemand das Wirken der schöpferischen Quelle des Unbewussten zu erklären. Und Gott ist ein Name, der für alles Unerklärliche steht, also für alles, was die menschliche Vernunft übersteigt.
So haben Menschen im Zeitalter des Mythos beispielsweise Überschwemmungen als Strafen der Göttin der Erde empfunden. Und um die Göttin Gaia zu besänftigen, brachten sie ihr Opfer.
Wir lächeln darüber, denn wir können uns heutzutage Naturkatastrophen naturwissenschaftlich erklären.
Dennoch scheinen wir uns noch immer damit abfinden zu müssen, dass zwar alles aus uns heraus entsteht, wir uns aber dieses schöpferische Geschehen nicht erklären können.
Für Künstler entstehen so höchst erstaunliche Werke, für Wissenschaftler geniale Theorien, für fromme Gläubige wundersamen Visionen.
Die Fähigkeit, das alles empfangen zu dürfen, wird Begabung genannt, und das Vermögen, dies alles begreifen zu können, heißt Intelligenz.
Jenes starke Bedürfnis in uns, welches unsere Be-gabung und Intelligenz herausfordert, wird Neugier genannt. Und was reizt meine Neugier, mich mit dem Unbewusstsein zu beschäftigen?
Es ist die Hoffnung auf eine hilfreiche Eingebung. Von ihr erhoffe ich, etwas über die Existenz Gottes zu erfahren. Dieser Wunsch aus meiner Kindheit ist es, der mich antreibt. Ich werde etwas später da-rauf eingehen.

Ich begebe mich also auf Spurensuche, um vielleicht endlich einen Weg ins Unbewusste zu entdecken. Meine Intuition lässt mich hoffen, dass mir das gelingen wird.
Ausgangspunkt dieses Weges ist zwangsläufig das Bewusstsein. Von dort aus muss ein Weg so markiert werden, dass er tatsächlich zum erwarteten Ziel führt. Die Suche nach diesem Weg vollzieht sich als Denken.

Trackback URL:
http://wolfgangschmid.twoday.net/stories/1022648055/modTrackback

logo

13 Jahre Begriffskalender

Prof. Dr.phil. habil. Wolfgang Schmid

 

Aktuelle Beiträge

Vor dem Bewusstsein
Sinneseindrücke versammeln sich im Vorbewusstsein....
wfschmid - 1. April, 03:13
Unsichtbare Welt
DVor etwa zweieinhalb Jahrtausenden behauptet der Philosoph...
wfschmid - 30. März, 04:46
Kontemplation
Das lateinische Wort "contemplatio" bedeutet "Anschauung,...
wfschmid - 29. März, 02:19
Naiver Versuch
Nichts als Leere umgibt den suchenden Geist. Neugier...
wfschmid - 28. März, 05:06
Wer sucht, der findet
Wie aber wird Denken in Gang gesetzt? Wie lassen sich...
wfschmid - 27. März, 01:16
Leichter gesagt als getan
Es ist eine vernünftige Maßnahme, sich erst...
wfschmid - 26. März, 03:41
Worauf ich mich verlasse
Von klein auf, musste ich auf mich selbst verlassen....
wfschmid - 25. März, 05:02
Quelle des Schöpferischen
Als Quelle alles Schöpferischen gilt das Unbewusstsein....
wfschmid - 24. März, 04:12

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 4950 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. April, 03:13

Suche (AND, OR erlaubt) - Nächste (leere) Zeile anklicken!

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

 

 

Es gelten die Rechtsvorschriften für Webseiten der Universität Flensburg © Texte: Wolfgang F. Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) wfschmid(at)me.com Bilder: Ulrike Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) mail(at)ulrike-schmid.de

 wfs