20
Jan
2013

Färbemittel menschlicher Existenz

 
Vernunft als Gabe und zugleich untaugliches Mittel, Existenz modisch bedürfnisbetont schön oder triebhaft missbraucht schwarz zu färben, mit Hilfe des Verstandes wegdenken und vedrängen zu wollen, stiftet jenes Unheil, welches vor allem Priester und Pädagogen für ihre Interessen vereinnahmen.

Das ist das Ende der menschlichen Geschichte, bevor sie überhaupt beginnt. Die abendländische Geschichte erweist sich als Ungeschick oder Ungeschichte. Priester schaffen unauslöschliche Angst vor dem Tod, Philosophen entdecken das vernunftbegabte Lebewesen als Überwesen und Pädagogen verführen zu selbstzerstörerischem Verhalten durch Missbrauch von Technik.

Das Ergebnis?
 

Trackback URL:
http://wolfgangschmid.twoday.net/stories/235476432/modTrackback

logo

12 Jahre Begriffskalender

Prof. Dr.phil. habil. Wolfgang Schmid

 

Aktuelle Beiträge

Heraklits Vision
Lethe's Vergessen vergänglicher Strom der Zeit Werden...
wfschmid - 24. Januar, 03:27
Religiöse (negative)...
Die Frohe Botschaft Menschliches allzu menschlich als...
wfschmid - 23. Januar, 04:39
Natur inhärenter...
Alpha und Omega das Α und das Ω In...
wfschmid - 22. Januar, 06:04
verführt
Paradies - Träume als Garten- Gottes-Lüste Götter...
wfschmid - 21. Januar, 05:00
Ausweg?
Körperliche Nöte Fantasie schafft Abhilfe Geburt...
wfschmid - 20. Januar, 03:38
Blicke nach innen
Viele Blicke. Außen. Äuße rlich. Selten...
wfschmid - 18. Januar, 05:23
Woher weiß ich,...
Ich verlasse mich auf das, was sich intuitiv gestaltet....
wfschmid - 17. Januar, 07:34
"Wiederholung des immer...
hier, in meinem Zimmer, draußen, in den Räumen...
wfschmid - 15. Januar, 04:28

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 4496 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Januar, 03:27

Suche (AND, OR erlaubt) - Nächste (leere) Zeile anklicken!

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

 

 

Es gelten die Rechtsvorschriften für Webseiten der Universität Flensburg © Texte: Wolfgang F. Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) wfschmid(at)me.com Bilder: Ulrike Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) mail(at)ulrike-schmid.de

 wfs