5
Apr
2020

G e d a n k e

Ein „GEDANKE“ beinhaltet eine versprachlichte, klare Vorstellung von einem Ablauf.

Ein Gedanke, der sich selbst zum Gegenstand wird, beinhaltet dementsprechend eine klare Vorstellung von sich als ein Moment des Denkens. Diesem inneren Bewegungsmoment begegnet man zunächst entweder sprachlich und/oder bildlich. Man denkt zunächst an Blume und vergegenwärtigt dann ein Bild zu diesem Wort. Wörter wirken gleichsam wie ‚Bilderrahmen‘.

Was aber geschieht während des Erfassens der letzten drei Sätze? Man versteht sie, obgleich klare Bilder fehlen. Das trifft jedoch nicht ganz zu, denn verschaffen uns ja Vorstellungen von dem, was sie besagen. Aber diese Vorstellungen sind so vage, dass wir auch nur in etwa oder überaus umständlich zu beschreiben vermögen, was geschieht. Unter Zuhilfenahme von Symbolen fällt das schon leichter:

Gedanke = Wort <=> Bild

Jetzt fällt es leicht, diesen Gedanken zu formulieren: „Ein Gedanke ist eine wechselseitige Wort-Bild-Zuordnung“ Jedoch empfindet man diese Vereinfachung als Verlust. Man spürt, dass das eigentlich Gesagte nicht wiedergegeben wird.

Der Vorteil solcher verkürzenden Vereinfachung zeigt sich jedoch im Vorschein des Kern-Gedankens. Die Redundanz hat offensichtlich nur moderierende Funktion. Im Blick auf das Denken aber erscheint solche Weitschweifigkeit wenig hilfreich.

Folgendes Beispiel kristallisiert den Gedanken als Moment des Denkens schärfer heraus:

„Das kleine Mädchen pflückt Frühlingsblumen.“ ist ein Gedanke. Dagegen handelt es bei „Veilchen sind die Lieblingsblumen des kleinen Mädchens.“ um keinen Gedanken.

„Ein Quadrat ist ein Rechteck mit vier gleich langen Seiten.“ ist kein Gedanke; „Fläche eines Quadrats = Seite mal Seite.“ dagegen schon.

Ein Gedanke ist erst dann gegeben, wenn man Bewegung bzw. Vorhaben antizipieren kann!

Trackback URL:
//wolfgangschmid.twoday.net/stories/1022675258/modTrackback

Seit 17 Jahren BEGRIFFSKALENDER

Wolfgang F.A. Schmid

Grundsätzliches (www.wolfgang-schmid.de)

 

Archiv

Januar 2023
Dezember 2022
Oktober 2022
September 2022
Juni 2022
Mai 2022
März 2022
Februar 2022
Januar 2022
Dezember 2021
November 2021
Oktober 2021
September 2021
August 2021
Juli 2021
Mai 2021
April 2021
März 2021
Februar 2021
Januar 2021
Dezember 2020
November 2020
Oktober 2020
September 2020
Juni 2020
Mai 2020
April 2020
März 2020
Februar 2020
Januar 2020
Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
Juni 2019
Mai 2019
April 2019
März 2019
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
Oktober 2008
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004

Aktuelle Beiträge

a posteriori
Der Term a posteriori bezeichnet in der Philosophie...
wfschmid - 2. Januar, 13:16
Hoch 4
Hoch 3 oder „Ich sehe was, das du nicht siehst“ Vernunftbegabte.. .
wfschmid - 2. Januar, 13:15
KUNST ENTBIRGT
Kunst entbirgt Das Wesen der Kunst ist Wahrheit....
wfschmid - 16. Dezember, 13:12
Kunst enrbirgt
Das Wesen der Kunst ist Wahrheit. Durch. Das, was Kunst...
wfschmid - 9. Dezember, 07:12
Geburt der Fantasie
Fantasie ist das Auge der Seele. Es ist die Gabe unsichtbare...
wfschmid - 7. Dezember, 18:26
Geburt der Fantasie
Fantasie ist das Auge der Seele. Es ist die Gabe unsichtbare...
wfschmid - 6. Dezember, 10:21
Geburt der Fantasie
Fantasie ist das Auge der Seele. Es ist die Gabe unsichtbare...
wfschmid - 6. Dezember, 02:23
Alles ist eins
Πάντα ῥεῖ ‚alles fließt' Auf ihrer Reise durch die...
wfschmid - 3. Dezember, 07:43

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 6703 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2. Januar, 13:16

Suche (AND, OR erlaubt) - Nächste (leere) Zeile anklicken!

 

Credits

 

 

Es gelten die Rechtsvorschriften für Webseiten der Universität Flensburg © Texte: Wolfgang F. Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) wfschmid(at)me.com Bilder: Ulrike Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) mail(at)ulrike-schmid.de

 wfs