3
Dez
2022

Alles ist eins

Πάντα ῥεῖ ‚alles fließt'


Auf ihrer Reise durch die Einbildung der Vernunft begegnet die Fantasie
den „Dunklen“. Gefährten nennen ihn auch „der weinende Philosoph“, weil er ein Einsiedler ist, sich in den griechischen Wäldern aufhält und sich von Gras und Beeren ernährt. Er gilt als ein die Stille und die Einsamkeit suchender Sonderling, der sich – je älter er wird – in seine eigene Welt zurückzieht.

Fantasie: „Was betrachtest Du so fasziniert diesen Fluss?

Heraklit: „Alles fließt und nichts bleibt. Denen, die in dieselben Flüsse steigen, stömen andere und wieder andere Wasserfluten zu. „Niemand kann zweimal in denselben Fluss steigen, denn alles fließt und nichts bleibt.“

Fantasie: “Es gefällt mir, was Du da beobachtest, missfällt es doch allen, welche meinen, die Gescheitheit mit dem Löffel gefressen zu haben, wenn sie der Vernunft Sein und damit Bleibendes einreden.“

Heraklit: „Sie sollen nicht auf mich hören, sondern den Sinn vernehmen!“

Fantasie: „Zeitgefährten werfen Dir vor, dass Du nur in Rätseln redest!“

Heraklit: „Der Herr, dem das Orakel in Delphi gehört, sagt nichts und birgt nichts, sondern bedeutet!“

Fantasie: „Kunst, die nur abbildet, statt sichtbar zu machen, bedeutet nichts!“

Heraklit: „Die Natur liebt es sich zu verbergen und überlässt das Entbergen der Kunst!
Für den Lehre Sinn, wie er hier vorliegt, gewinnen die Menschen nie ein Verständnis, ehe sie ihn vernommen noch sobald sie ihn vernommen. Denn geschieht auch alles nach diesem Sinn, so gleichen sie doch Unerprobten… Den anderen Menschen aber bleibt unbewusst. Was sie nach dem Erwachen tun, so wie sie das Bewusstsein für das, was. Sie im Schlafe tun.“

Fantasie: „Unbewusstes Alltagsleben lässt alles das versäumen, was bewusst erlebt werden könnte. Es herrscht Einbildung statt Bildung und Unsinn statt Sinn.“

Heraklit: „Der Sinnlosigkeit oberflächlich betrachteten Werdens kann man nur entrinnen, indem man nach der Wahrheit des Werdens, also nach dem allgemeinen Sinn sucht.

Fantasie: „Das ist das, was Du Logos nennst und für dich das Weltgesetz bedeutet, nach dem sich alles in der Natur regelt.“

Heraklit: „Es sind viele, die auf Erfahrungen bauen, aber wenige, die zur Erkenntnis des Logos gelangen.
Wenn man mit Verstand reden will, muss man sich stark machen mit dem allem Gemeinsamen… und noch viel stärker! Erkenntnis können nur jene erlangen, deren Seelen rein sind.
Man soll nicht handeln und reden wie Schlafende. Die wahre Erkenntnis liegt in der Wahrheit, denn nur die Wahrheit haben, verfügen über eine gemeinsame Welt.“

Fantasie: „Jeder kann demnach wahre Erkenntnis erlangen, wenn er auf die Natur hört und das allgemeine Gesetz des ewigen Werdens wahrnimmt.“

Fantasie: „Alles ist ein!“

Trackback URL:
//wolfgangschmid.twoday.net/stories/1022692402/modTrackback

Seit 17 Jahren BEGRIFFSKALENDER

Wolfgang F.A. Schmid

Grundsätzliches (www.wolfgang-schmid.de)

 

Archiv

Januar 2023
Dezember 2022
Oktober 2022
September 2022
Juni 2022
Mai 2022
März 2022
Februar 2022
Januar 2022
Dezember 2021
November 2021
Oktober 2021
September 2021
August 2021
Juli 2021
Mai 2021
April 2021
März 2021
Februar 2021
Januar 2021
Dezember 2020
November 2020
Oktober 2020
September 2020
Juni 2020
Mai 2020
April 2020
März 2020
Februar 2020
Januar 2020
Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
Juni 2019
Mai 2019
April 2019
März 2019
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
April 2013
März 2013
Februar 2013
Januar 2013
Dezember 2012
November 2012
Oktober 2012
September 2012
August 2012
Juli 2012
Juni 2012
Mai 2012
April 2012
März 2012
Februar 2012
Januar 2012
Dezember 2011
November 2011
Oktober 2011
September 2011
August 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
März 2011
Februar 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010
Dezember 2009
November 2009
Oktober 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009
Dezember 2008
Oktober 2008
Februar 2007
Januar 2007
Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
Dezember 2005
November 2005
Oktober 2005
September 2005
August 2005
Juli 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Februar 2005
Januar 2005
Dezember 2004

Aktuelle Beiträge

a posteriori
Der Term a posteriori bezeichnet in der Philosophie...
wfschmid - 2. Januar, 13:16
Hoch 4
Hoch 3 oder „Ich sehe was, das du nicht siehst“ Vernunftbegabte.. .
wfschmid - 2. Januar, 13:15
KUNST ENTBIRGT
Kunst entbirgt Das Wesen der Kunst ist Wahrheit....
wfschmid - 16. Dezember, 13:12
Kunst enrbirgt
Das Wesen der Kunst ist Wahrheit. Durch. Das, was Kunst...
wfschmid - 9. Dezember, 07:12
Geburt der Fantasie
Fantasie ist das Auge der Seele. Es ist die Gabe unsichtbare...
wfschmid - 7. Dezember, 18:26
Geburt der Fantasie
Fantasie ist das Auge der Seele. Es ist die Gabe unsichtbare...
wfschmid - 6. Dezember, 10:21
Geburt der Fantasie
Fantasie ist das Auge der Seele. Es ist die Gabe unsichtbare...
wfschmid - 6. Dezember, 02:23
Alles ist eins
Πάντα ῥεῖ ‚alles fließt' Auf ihrer Reise durch die...
wfschmid - 3. Dezember, 07:43

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 6703 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2. Januar, 13:16

Suche (AND, OR erlaubt) - Nächste (leere) Zeile anklicken!

 

Credits

 

 

Es gelten die Rechtsvorschriften für Webseiten der Universität Flensburg © Texte: Wolfgang F. Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) wfschmid(at)me.com Bilder: Ulrike Schmid (sofern nicht anders ausgewiesen) mail(at)ulrike-schmid.de

 wfs